dub urban

dub urban

dub urbandub urban starteten eher aus einer laune heraus. da gab es einfach eine menge ergebnisse kreativer soundfrickeleien, die sie in ihren übrigen projekten nicht verwenden konnten.

mal war es zu elektronisch für hiphop, mal zu dubby für metal … oder die vocals waren am ende gar nicht von der amtierenden frontperson, sondern von befreundeten musikern aus dem bekanntenkreis. diese musik dann jedoch in der schublade sterben zu lassen, war den jungs zu schade – also gaben sie sich einen namen und veröffentlichten ihren debüt-longplayer „nature techniques“.

in den meisten fällen entstehen dub-urban-tracks weniger aus der intention heraus, für dub urban verwendet zu werden – wenn nicht gerade eine gezielte remix-anfrage bearbeitet wird. sie sind vielmehr „kollateral-gewinne“ des kreativen flusses.

stilistisch lässt sich ein gewisser roter faden im dub-urban-sound erkennen: als kinder der 90er fühlen sie sich sehr den triphop-artists dieser ära verbunden, aber auch dub reggae, dancehall, jungle und drum&bass sind nicht spurlos an ihnen vorbei gegangen und somit im stilmix wiederzufinden.

veröffentlichungen, an denen dub urban mitgewirkt hat, sind u.a.: